Am Ende dieser schönen Woche haben wir einige Eindrücke sammeln können. Hier findet Ihr eine kleine Auswahl an Zitaten zu der Frage: 

Was nimmst du mit und wohin trägt es dich?

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Viele viele schöne Begegnungen und inspirative Gespräche, ein neues Interesse für die TCM, eine ganz andere Wertschätzung der homöopathischen Globuli gegenüber durch die Verreibung, vor allem aber ist es wunderschön so viele tolle Menschen hier zu wissen, die auch im medizinisch/therapeutischen Bereich tätig sind.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ich nehme den offenen Blick mit - Menschen wirklich anzuschauen. Und trage ihn in die Welt hinaus. Füreinander da sein, sich um die anderen kümmern, das Umfeld als Gemeinschaft zu erleben. Das ist wirklich ein Geschenk. Und ich nehme den ganzheitlichen Blick auf die Menschen mit. "Au ja" zum Leben zu sagen, zu allem, was jeden Tag auf uns zukommt, das nehme ich aus dem Clownsworkshop mit. Das Leben mit Humor zu nehmen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ganz viel Energie und Motivation für meinen Studiengang.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Frieden, Dankbarkeit, Gelassenheit, Wachheit, mich verbunden fühlen und als "wirksam" wahrnehmen... und das trage ich hin, wohin ich gehe, stehe, sitze, liege. Gerade zu meinen Eltern, Freunden und Cafés und auf die Straße, in Geschäfte...und ab Herbst vielleicht wieder in die Uni und ins Krankenhaus  - mein Körper als Zuhause...bis jetzt zu meiner Mutter und Freundinnen getragen, zusammen Übungen gemacht, die's noch erfahrbarer machen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ein feineres Gespür meiner Hände für einen Körper. Ich trage es zunächst in meine nächste Famulatur.  Ich beginne die anthroposophische Medizin einsetzten zu können (Dank an Herrn Sterner).

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Integrative Medizin ist möglich in Achtsamkeit und friedlichem Miteinander,  gegenseitigem Wahrnehmen, auf einer sehr tiefen Ebene. Das möchte ich mir für meinen Beruf bewahren.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Mir ist nochmal viel mehr klar geworden, dass das was ich erreichen möchte im Leben sich nur in einer Gemeinschaft richtig verwirklichen lässt mit lieben gleichgesinnten Menschen. Das werde ich mitnehmen und so gut wie möglich in meinen Alltag einbeziehen.  Auch habe ich mir vorgenommen Osteopathie zu lernen.  Und dann natürlich das Strahlen und die gute liebevolle Energie in die Welt tragen und weiter schenken!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Inspiration, Herzenswärme, Menschlichkeit und das Wissen, etwas verändern zu können!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ganz viel Inspiration, Klarheit, Sicherheit für meinen Lebensweg (hauptsächlich aus der Biografiearbeit).

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ich nehme jede Menge Impulse für mein weiteres Medizinstudium und die Beschäftigung mit Menschen mit und trage es zu all meinen Freunden den Oberärzten und Verwandten.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ich nehme einen riesigen Berg Inspiration und Hoffnung mit, bin bestärkt und gefestigt in meinem Wunsch, ganzheitlich heilend und helfend tätig zu werden. Wohin ich all das trage? ...na in die Welt hinaus! In der Hoffnung, dass möglichst viele Menschen angesteckt und ebenso inspiriert werden, wie ich es bin! :)

Acroyoga.jpgclown2.jpgder musikalische Koerperbau des Menschen.jpgEroeffnung.jpgFruehstueck.jpgGemeinsam.jpgKonzert.jpgKraeuterwanderung.jpgOsteopathie.jpgplenum.jpgSingkreis.jpgtag 1.jpgTanzmeditation.jpgTraditionell Chrinesische Medizin.jpgTunnel.jpgVisionenfoto.jpg

Wie nehmen wir Gesundes wahr?

Im Rahmen der ganzheitlichen Integrativen Medizin wollen wir die Augen für die eigene Gesundheit öffnen und anknüpfen an das Motto der Sommerakademie 2012 „Wie werden wir wahr?“, mit der erweiterten Frage „Wie nehmen wir Gesundes wahr?“ Hiermit erweitern wir den Raum und möchten nun gezielt unseren Blick auf das „Gesunde“ im und um den Menschen herum richten.
• Wann ist der Mensch gesund?
• Was ist heilsam?
• Wie viel Krankheit ist vielleicht auch gesund?

Mit der diesjährigen Sommerakademie bieten wir einen Raum, in dem wir uns gezielt auf den Weg begeben, unsere eigenen Kraftquellen zu suchen und Wege zur Nachhaltigkeit finden. Gerade in Gesundheitsberufen herrscht eine hohe Stressbelastung und schon eine Vielzahl der Medizinstudierenden erkrankt an Depression und Burnout.7, 8

Diesem entgegenzuwirken ist nun höchste Zeit!
Achtsam und intensiv werden wir erst einmal bei uns selbst ankommen, uns salutogenetisch erfahren und mit allen Sinnen erleben, was es für jeden von uns heißt, gesund zu sein und sich und seine Umwelt gesund wahrzunehmen.
Je mehr Wachheit und Bewußtheit der Therapeut_die Therapeutin entwickelt, umso mehr kann er den Patienten in der Begegnung mit sich selbst unterstützen.
Frei nach dem Motto: „hinter jedem Problem steckt auch ein Potential“ beleuchten wir aus verschiedenen Blickwinkeln auch Krisen und Krankheiten und schauen mit inspirierender Kraft auf Beispiele, wo integrative Medizin bereits erfolgreich gelebt und praktiziert wird.

• Woran erkennen wir die gesunden Ressourcen des Patienten_der Patientin und wie können wir sie stärken und fördern?
• Wie nehmen wir Gesundes wahr?

Die Sommerakademie fördert die Entwicklung von Qualitäten wie Achtsamkeit, Resonanz, Verständnis und Mitgefühl, und gibt genügend Raum für die Erforschung der eigenen Erfahrungen und Austausch. Dabei liegt es uns am Herzen, die eigene Entwicklung und das Potential der Teilnehmer_innen zu unterstützen.

7. Dyrbye, L. N., Thomas, M. R., & Shanafelt, T. D. (2006). Systematic Review of Depression, Anxiety, & Other Indicators of Psychological Distress Among U.S. & Canadian Medical Students. Academic Medicine, 81(4), 354-373.


8. 2 Dyrbye, L. N., Thomas, M. R., Massie, F. S., Power, D. V., Eacker, A., Harper, W., ... & Shanafelt, T.D. (2008). Burnout and suicidal ideation among US medical students. Annals of internal medicine,
149(5), 334.