Anna Tu: 1984, Ärztin in der Abteilung für Neurochirurgie des Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke, langjährige Erfahrung in traditionell chinesischer Medizin mit Schwerpunkt Akupunktur und Lehrtätigkeit für die Universität Witten-Herdecke.

Damian Schöneberg: 1966, Wuppertal, Programmierer, Tänzer des Tango Argentino und Zeitgenössischen Tanzes, in dessen Verlauf 20-jährige Erfahrung in Unterricht und Bewegungs-Coaching, Performances und Erarbeitung von Tanzproduktionen. Prozessentwicklung und Qualitätsmanagement in Kultur und öffentlichem Raum.

Psychotonik - eine psychosomatische Anwendung der chinesischen Medizin

Methodisch steht dieses Jahr im Kurs für chinesische Medizin die Psychotonik im Vordergrund, eine aus der TCM entwickelte Form von Psychotherapie, die die Psychologie und Energetik der Leitbahnen nutzt.

Außerdem werden Elemente der Kinesiologie, Faszientherapie und Triggerpunktakupunktur, sowie Arbeiten mit Projektion aus Bewegung und Tanz miteinfließen.

 

Ausbildung zur Krankenschwester, Arbeit im Zentrum für Psychiatrie, Studium für Theater-,Film- und Fernsehwissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum, Arbeit als freie Schauspielerin, Ausbildung zur Lehrerin für F.M AlexanderTechnik (ATI, ATD), Unterrichtstätigkeit in der Erwachsenenbildung, Autorin des Theaterstück „Alles viel zu viel zu viel“

AlexanderTechnik - Leben mit antagonistischen Kräfte

Die AlexanderTechnik widmet sich dem komplexen Zusammenspiel zwischen Körper und Wahrnehmen, Denken, Fühlen und Handeln. F.M. Alexander geht davon aus, das wir gewohnheitsmässige Reaktionen abspulen, die (häufig) eine übermässige Spannung oder einen dysfunktionale Gebrauch des Körpers beinhalten. Er erforschte die inneren Unterstützungsmechanismen (primary movement) und lehrt, diese mittels gedanklicher Anweisungen (directions) zu aktivieren. Lust dies zu erleben und spielerisch zu erforschen?

Ich bin 1982 geboren und wohne zur Zeit am Rand von Hamburg. Ich bin Ärztin, zur Zeit in Elternzeit, davor als Assistenzärztin in einer komplementär-medizinen Praxis. Seit einigen Jahren beschäftige ich mit anderen Ansätzen in der Medizin, u.a. traditioneller (europäischer) Pflanzenheilkunde und schamanisch inspirierter Heilkunst.

Erlebnisworkshop „Pflanzen als Heilmittel erleben und erforschen“

Wir wollen praktisch erforschen, wie wir Zugang zum Heilungspotential einer Pflanze jenseits von Bücherwissen finden können. Dabei liegt der Schwerpunkt auf dem persönlichen Erleben der Pflanze mit Austausch der Erfahrungen. Wir lassen uns inspirieren, welche Wege es bereits gibt und finden vielleicht auch neue. Dies soll kein klassischer Workshop mit mir als Dozentin sein, sondern ich sehe uns als gemeinsam forschend und bin neugierig auf Erfahrungen und Ideen aller Teilnehmenden.

from Uttarakhand, India; has a certificate in traditional Auyrveda Vaidyavisharad, Diploma in Holistic Health Management,  BA in Philosophy, one year course in Yogic Science from Shrinagar University, Bachelors in Ayurveda Medical Science. She teaches at an ashram and as a guest lecturer locally and most recently throughout Europe. 

Ayurveda

In this workshop Alaknanda Puri will give you an introduction in Ayurveda. Ayurveda is an intensive study of the ancient healing tradition that approaches health from the physical, mental, social-emotional, and spiritual perspectives. You will get to know about the doshas: vata, pita, kapha, and the gunas: rajas, tamas, satva. The goal of Ayurveda is to bring healthy characteristics into one’ 2s life.

Jahrgang 59, drei Kinder, Studium Mathematik und Kunst, Heilpraktikerin für Psychotherapie, Biografieberatung, 30 Jahre Dozentin für Erwachsenenbildung. Biografiearbeit und Entwicklungsbegleitung für Einzelpersonen, Paare und Gruppen, sowie Souveränitäts- und Kreativitätstrainings

Biografiearbeit

Das Leben selbst findet außergewöhnliche Antworten und bietet sie uns unentwegt an. Wir alle reagieren meist nach Traditionen und Regeln, die dem vorhandenen Werteparadigma dienen, nur scheint es immer dringender diese zu hinterfragen und zu verwandeln. Biografiearbeit ist eine der modernsten und spannendsten Methoden Entschlüsselungen für die offenbaren und geheimen Erlebnisse des Daseins zu finden. Sie führt zu tiefem Verstehen von Begegnungsprozessen und ist ein wertvoller Beitrag völlig neu auf vorhandene Themen zu blicken. Wir arbeiten vor allem praktisch: mit Bewegung, Farbe, Form, Wort, Schrift, Geste, usw. Auf die Frage nach einem Gesundheitssystem werden wir sicher außergewöhnlich überraschende Antworten finden.

Geboren bin ich in einer Großstadt Japans und kam mit 14 nach Deutschland und auf die Waldorfschule. Ich lebe über 33 Jahre. Gerade befinde ich mich in Oberbayern, an einer Heilpädagogischen Schule als Heileurythmistin. Ich versuche auf meinem Weg die unsichtbare Welt der Eurythmie und die Erkenntnisse der Naturwissenschaften zu verbinden.

Zwischen den Polaritäten: von Entschleunigung bis Beschleunigung - die Welt der Heileurythmie

 Wir wollen die Polaritäten (wie Hell und Dunkel, Systole und Diastole, Entzündung und Verhärtung, Materie und Antimaterie etc. ), so weit es geht, in Bewegungen erlebbar machen. Denn das sind die notwendigen Entitäten und zugleich Medien, in denen wir leben. Wie finden wir aber unsere Mitte? Wir werden lernen, nicht nur unseren Körper, sondern auch unsere eigenen Lebenskräfte, die eigene Seele und den eigenen Geist wahrzunehmen und zu erleben. Auch für die, die Heileurythmie noch nicht kennen!

1962 Stuttgart Studium der Musik, der Philosophie, der Anthroposophie und der Menschenkunde. Seit 1988 zahlreiche Kurse, Konzerte und Vorträge im In- und Ausland. Seit 1990 Dozent an der Eugen Kolisko Akademie. Seit 2002 Leitung des Freien Jugendseminars, seit 2009 bei der Sommerakademie und seit 2010 Entwickler des campusA in Stuttgart. 

Mensch, Musik & Kosmos

Mit Hilfe von praktischen Übungen, Beispielen und vielem Vergleichsmaterial soll der Mensch in seinem musikalischen Bau erlebbar und verständlich werden. Der Zusammenhang von Proportionen, Rhythmen und Harmonien in der Musik im Kosmos und im Menschen eröffnet viele neue Perspektiven zu neuen Heilungschancen und zum tieferen Erleben der Musik

1954 geb., wohnhaft in Leipzig, Tätigkeit: Atem und Körpertherapeut

Ausbildungen: Esalen-Massage Zürich, Bali,Prozessbegleitung in der Esalen-Massage, Somatic Integration (Esalen), Suchttherapeut, Prozessorientierte Psychologie (nach Arnold Mindell), Tanztherapeut (Dansevita), Kinesiologie (Klinghardt), Fußreflexzonenmassage, Akupressur

Vom Kopf in die Hände - ein Massageseminar

"Ohne ausreichende Berührung stirbt der menschliche Organismus. Berührung gehört zu den wichtigsten Elementen der erfolgreichen Entwicklung des zentralen Nervensystems." Dean Juhan

Nach dem Workshop sind die Teilnehmer in der Lage, eine ein- bis zweistündige Ganzkörper-Massage zu geben.

Miriam Haagen: Ärztin für Kinder- und Jugendmedizin und Psychotherapeutin,Balintgruppenleiterin. Dozentin und Supervisorin, Leiterin des Curriculums psychosomatische Grundversorgung der Ärztekammer Hamburg, Lehrbeauftragte im postgradualen Masterstudiengang Psychologie und Psychotherapie der Familie, Psychologische Hochschule Berlin

Blanche Comerell: Studium Musikwissenschaft / Germanistik in Berlin,Schauspielstudium an der Staatlichen Schauspielschule Berlin, seit der Kindheit auf der Bühne und in Filmen der DEFA  (Rotkäppchen, Jacob der Lügner) Seit 1990 an der UW/H, Dozentin seit 1993 für Sprache und Schauspiel

Umgang mit Sterben, Tod und Trauer in der Medizin

Nicola Fels, geboren 1960 in Stuttgart, Waldorfschule in Basel, Medizinstudium in Freiburg und Hamburg, Facharztweiterbildung in Osnabrück, jetzt niedergelassene Kinder- und Jugendärztin in Krefeld, Weiterbildung systemische Psychotherapie sowie Allergologie, Schwerpunkt Familienmedizin, Komplementärmedizin, individuelle Impfberatung.

Bart Maris, geboren 1956 in den Niederlanden, Medizinstudium in Utrecht, Facharztweiterbildung in Herdecke und Hagen, mit dem Notärztekomitee Cap Anamur in Namibia und im irakischen Kurdistan, jetzt niedergelassener Frauenarzt in Krefeld, Schwerpunkt anthroposophische Medizin, Onkologie, Schwangerenbegleitung. Autor mehrere Bücher.

Anthroposophische Medizin: Grundlagen, Erfahrungen und Fallbesprechungen aus einer Kassenpraxis für Kinder- und Jugend, Frauen- und Familienmedizin mit komplementärmedizinisch/anthroposophischen Schwerpunkt.

Nach einer Einführung in die basics der anthroposophischen Medizin werden wir Patienten aus unsere kinderärztliche und frauenärztliche Praxis vorstellen und gemeinsam besprechen.

Steffi Engelhardt, geb. 1984, Künstlerin, Yogalehrerin BDY/EYU, Expertin für Berührungs-und Liebeskunst, Seminarleiterin bei Sinnesart Dresden und Mitgründerin des FONTE e.V. - Verein für sexuelle Bildung und Körperbewusstsein.

Erik Engelhardt, geb. 1973, Fotograf u.a. aktuell Buchprojekte mit Ann-Marlene Henning, Experte für Berührungs-und Liebeskunst, Seminarleiter bei Sinnesart Dresden, MFM-Referent und Entwickler weiterer sexualpädagogischer Workshops.

Steffi & Erik wirkten 2015 mit Fotografien und als Modellpaar an der Sendung MAKE LOVE / ZDF mit. Sie leben mit ihren vier Töchtern in Dresden, Leipzig und der Toskana.

Kaio Fiala, geb. 1982, Trans-Mann, Hundebesitzer, Diplom-Psychologe, Poet.

INTU TANTRA - Feiner. Länger. Inniger.

Lerne mehr über Deinen inneren Flow und Deine Intuition.

Wir  teilen unsere Erfahrungen als Paar mit Tantra, Tao, Slow Se und Co. und kosten mit Euch in kleinen unverfänglichen Übungen und Meditationen gemeinsam aus, welche bezaubernde Wirkung die Hinwendung zu deinen Energieflüssen und zu feinstofflichem Geschehen hat und auch welche inneren Räume in Sinnlichkeit und Sexualität vielleicht geöffnet werden wollen.

Ivan Lukic hat Philosophie in Berlin und Amsterdam studiert. Er ist Lehrer der Alexander Technik und lehrt und praktiziert Transformative Bewegungskunst (Dance of Life nach Prof. Nadia Kevan) und Reiki. Als Dozent am "Awareness Teaching Centre Nijmegen" und als Gastdozent in Universitäten im In- und Ausland arbeitet er zum Thema "Bewegung und Bewusstsein”. Er lebt in Nijmegen/Niederlande.

Bewegung und Bewusstsein

Ursprünglich ist unser Körper ein wunderbares Instrument, das uns nicht nur viel Lebensfreude schenkt, sondern auch eine individuelle Form für den Ausdruck unserer Persönlichkeit ist. Im modernen Alltag ist der Körper aber oft auch eine Ansammlung von Schmerzen und Zeugnis vom fehlenden Gleichklang. In diesem Workshop leiten wir Prozesse ein, die mehr Körperbewusstsein kreieren. Mit Arbeit auf dem Boden, im Gehen und durch Bewegungsspiele lernen die Teilnehmenden sich zu zentrieren und ihre Selbstwahrnehmung zu erhöhen. In einem unterstütztem Körper entstehen Leichtigkeit und Ausgleich in der Haltung von allein - dies hat positive Auswirkung auf den ganzen Menschen. In diesem Workshop werden den Teilnehmenden konkrete Werkzeuge geboten für ihren Alltag.

Joanna: Zertifizierungskandidatin des Centers For Nonviolent Communication, Ich beschäftige mich seit 2007 mit der GFK und biete Coaching für hochsensible Künstlerinnen an.

Julia: Derzeit beende ich mein Medizinstudium. Ich bilde mich aktiv in der anthroposophischen Medizin und im Yoga weiter und bin in der Ausbildung zur GFK-Trainerin.

Mit einfühlsamen Kontakt Gesundheit fördern- Gewaltfreie Kommunikation im medizinischen Alltag

Die Ursache von Gewalt findet sich in einer Art zu denken, die auf Richtig & Falsch, Gut & Schlecht beruht anstatt auf Gefühlen und universellen Bedürfnissen. Im Workshop liegt der Fokus darauf, im medizinischen Alltag Bedürfnisse und Gefühle zu erkennen und zu wertschätzen. Diese einfühlsame Haltung fördert Lösungen, die auf Verbindung, Vertrauen und Respekt beruhen, mentale und körperliche Gesundheit unterstützen und zu lebensdienlichen Veränderungen im medizinischen Kontext beizutragen.

 

Geboren 1967, nach Abitur und Au-Pair-Zeit (England) Ausbildung zur Krankenschwester (und Auslandsjahr in Großbritannien als OP-Schwester), Studium der Psychologie in Bremen und Aarhus (DK), Ausbildung zur Gestalttherapeutin am Gestalt-Institut-Frankfurt (GIF) und bei Dr. Hildegund Heinl (Mengerschied, früher FPI). Weiterbildungen in TZI, Tango Argentino (10 J. Lehrertätigkeit), Gesang. Als Psychologin Tätigkeit in der Psychologisch-Therapeutischen Beratungsstelle der Hochschulen und Universität Hannover (1,5 J.), in der Rheumaklinik Bad Nenndorf (9 J.), seit 2010 Burghof-Klinik Rinteln (Psychiatrisch-Psychosomatisch-Psychotherapeutische Klinik im Weserbergland) als leitende Psychologin. 

Gestalttherapie - in den Prozess kommen

 Dieser Workshop ist selbsterfahrungsorientiert, er richtet sich vor allem an diejenigen, die etwas über sich lernen wollen. Gleichzeitig ist es eine gute Gelegenheit, die Gestalttherapie „live und am eigenen Leib" zu erleben. Im Rahmen der Sommerakademie eignet es ich besonders, mal eine Standortbestimmung zu machen „Wo stehe ich? Was will ich heute? Wo will ich hin?". Bringt also Euch selbst mit!

*1963, Ärztin, Homöopathie-Diplom (DZVhÄ); nach dem Studium 4 Jahre Bioladen und therapeutische sowie homöopathische Ausbildung, eigene homöopathische Praxis in Kohlscheid (Städteregion Aachen) seit 1996, Mitarbeit im Berufsverbandes Homöopathischer Ärzte NRW e.V., Dozentin in der ärztlichen Weiterbildung Homöopathie, im studentischen Arbeitskreis Köln sowie im WPF Homöopathie an der HHU Düsseldorf.

Einführung in die Homöopahie, Homöopathische Verreibung & Homöopathisch-botanische Exkursion

Als komplementäre Methode bewegt sich die Homöopathie schon immer in der Kritik der "Schul"medizin und der Naturwissenschaft. In den letzten Jahren besonders aufgrund der Forderung, jede medizinische Methode müsse "evidenzbasiert" sein. Dabei wird nicht genau definiert, was mit "Evidenz" genau gemeint ist. Häufig wird unterteilt in : "durch RCT-Studien belegt=evidenzbasiert=richtig" und "noch nicht durch RCT-Studien oder durch andere Studien (z.B. Versorgungsstudien) belegt nicht-evidenzbasiert=falsch".

Jenseit davon sehe ich die Beurteilung der Wirksamkeit eines Methode anhand ihrer Ergebnisse. Für eine (im weiten Sinne) medizinische Methode bedeutet das: geht es dem Menschen hinterher besser, ist er freier in seiner Lebensgestaltung, verbessert sich seine Lebensqualität, mindern sich seine Beschwerden

Birte Viermann, geb. 1975, Dipl.-Psych. und seit über 20 Jahren Trainerin für Körperarbeit in Deutschland, den Niederlanden und weltweit. Ich unterstütze Menschen bei wichtigen Veränderungsprozessen in ihrem Leben. Neben der Arbeit mit Therapeut/innen sind mir die Themen Krisenbewältigung, kreative Lebensgestaltung und Abenteuer wichtig. 

Gut mit mir und gut mit anderen - Körperarbeit für Menschen in therapeutischen Berufen

Als Therapeut/innen ist es unser Alltag, Menschen in existentiellen Situationen zu begleiten. Das bringt Herausforderungen mit sich, z. B. Stress, das Bedürfnis nach gesunder Abgrenzung oder den Wunsch, gleichzeitig berührbar und handlungsfähig zu bleiben.

In diesem Workshop lernst du, Entspannung, Bewegung und Körperaufmerksamkeit als praktische Werkzeuge zu nutzen, um solchen Schwierigkeiten zu begegnen und gleichzeitig gut für Dich zu sorgen, Leistung bringen zu können und zu genießen.

1961, Tanz- und Körpertherapeutin, seit 20 Jahren in psychosomatischen Kliniken tätig, sowie eigene Praxis als Heilpraktikerin für Psychotherapie in Stuttgart. Erste Ausbildung Physiotherapie, danach Studium Musik- und Kunstwissenschaft; Ausbildung Movement Based Expressive Arts Therapy am Tamalpa Institute in Kalifornien, Tamalpa Practitioner

Im Tanz die Seele berühren

Tanzen - Malen - Schreiben mit dem Tamalpa Life/Art Process nach Anna und Daria Halprin

"Bewegung birgt die Möglichkeit, uns in das Heim unserer Seele zu führen, in die Welt in unserem Inneren" - diesem Weg folgend entwickelte die inzwischen 98jährige Tänzerin Anna Halprin den Tamalpa Life/Art Process, ein integrativer Zugang zu individueller und kollektiver Kreativität, der in Kunst und Therapie genutzt wird. Im Tanzen, Malen und Schreiben können eigene Lebensthemen erkundet werden, wobei eine tiefe Begegnung mit sich selbst, mit anderen und der Welt geschehen kann.